Als wenn dieser Tage nicht schon genug passiert, wie gerade heute erst der tragische Fall zw. Nerdcore und Euroweb. Nein, dieses Jahr, welches gerade einmal 18 Tage alt ist, lockt wohl wieder so einige andere hinter dem Ofen hervor, die glauben, mit Abmahnungen und Abofallen auf Monetenjagd gehen zu können.

Vor etwa zwei Stunden trudelte diese Mail bei mir ein:

Hallo <mein Name>,

in dieser Email ist deine Rechnung im Anhang enthalten.

Wenn du diese Rechnung per Post erhalten willst, wende dich
an den Support. Gegen einen Aufpreis von EUR 5 versenden wir diese
per Post.

Falls Du die Anlage nicht öffnen kannst, hier die Daten
der Überweisung.

Rechnungsbetrag: 96 Euro
Staschik UG
Kto: 0020013890
BLZ: 512 308 00
Bank: Wirecard Bank

Ihr top-apps24.com Team

Hm, was mag das sein? Was soll ich denn erworben haben, woran ich ich mich selbst nicht erinnern kann. Nun lässt der Name top-apps24 schon einiges vermuten. Mit dem Anhang, der tatsächlich auch eine PDF-Datei ist (und keine Virenschleuder), wird sogar noch klarer, worum es geht und was dahinter steckt:

top-apps24.com rechnung

Wie schon im Bild kommentiert, die Adresse stimmte, aber: das ist nicht schwer herauszufinden bei mir. Jeder Besucher dieses Blog kann meinen Klarnamen und die Adresse dazu im Impressum einsehen. Wer mir also unbedingt einen Brief schicken möchte … ich akzeptiere nur Blankoschecks!

Lustig ist eigentlich auch die Betreffzeile: “Angebot/Rechnung

Ja, was denn nun eigentlich? Entweder Angebot oder Rechnung! So ein Mischmasch akzeptiere ich nicht.

Mal davon abgesehen, dass ich nie im Leben auf dieser Site war und sie nicht einmal jetzt besuchen werde, kann ich mir beim besten Willen nicht ausmalen, auf welchen Drogen ich gewesen sein müsste, folgende Dinge getan zu haben:

* für Handy-Apps ein Abo abzuschließen

* für Handy-Apps außerhalb des Android Market für mein Android-Smartphone zu bezahlen, sofern es sich nicht um kostenlose Anwendungen handelt und er Entwickler um Spenden bittet (die ich aufgrund der allgemeinen Verbreitung via Paypal abwickle)

* für Handy-Apps ein “Web-Wap-SMS” Gateway zu benutzen. Ich habe eine UMTS-Datenflat und zuhause auch WLAN, WAP ist tot!

* für Handy-Apps dubiose “Reseller” mit kryptischen Kennungen wie “3625-0 ABR.” zu beauftragen

* für Handy-Apps solch überzogene Kosten in Kauf zu nehmen!

* für Handy-Apps bei einer Rainer Staschik UG zu bezahlen, obwohl mir eine Apps World Ltd. (Arcade Avenue 34, N3 2J U London, Großbritannien) die “Rechnung” stellt

Laut Fußzeile und der dortigen Angaben teilen sich die Limited und die Unternehmergesellschaft das Konto (wer auf die IBAN achtet, erkennt dort die selben Daten wieder, die ich eigentlich ja für den Rainer Staschik angeben soll). Ich bin mir ja eh nich hundertprozentig sicher, wie es sich mit den Gesellschaften über Landesgrenzen hinweg verhält, aber da ich selbst bei einer Limited angestellt bin, weiß ich, dass für eine Geschäftstätigkeit in Deutschland ganz offensichtlich eine deutsche Niederlassung nötig ist, und diese wird ja wohl kaum von der schon rein namentlich unterschiedlichen UG vertreten werden. Wer mag, kann mich in diesem Punkt ja mal aufklären.

Noch etwas Interessantes an der Sache: angeblich habe ich ja bereits ein Nutzerprofil, das Passwort wurde mir ja hiermit erst übermittelt. Ohne die Seite für diese top Apps 24 zu besuchen, habe ich ja schon einmal gar keinen Hinweis darauf, wie denn mein Nutzerprofil/Account denn nun lautet.

Dass eine IP von mir gespeichert sei … fraglich und der Beweis bleibt hier aus. Im Grunde wäre die Darlegung der IP sogar vertrauenserweckend, da ich dies theoretisch selbst nachprüfen könnte, ob es stimmt (der Zeitstempel fehlt ebenfalls).

Und wäre ich auch tatsächlich mit WAP unterwegs gewesen, hätte mir der Herr Staschik auch gleich noch meine IMEI und Handynummer mitteilen können — was ihm ebenfalls schwerfallen dürfte, da ich seit meines Erhalts des Gerät niemals per WAP unterwegs war und nie auch nur einmal auf eines dieser Werbebanner geklickt habe, die in so manch werbefinanzierter Applikation tummeln. (Wenn doch, müsste ich aber schon vor mehr als einem Jahr mal einen Brief bekommen haben, vielleicht, oder so …)

Aus rein betriebswirtschaftlicher Sicht zweifle ich die Rechnung in der Form an, da sie herbe Mängel aufweist. Und für ein Angebot ist mir das Ding wenig aussagekräftig. Einen Anreiz, das Angebot anzunehmen sehe ich hier nicht. Warum sollte ich also zahlen?

Und genau das rate ich allen anderen da draußen ebenfalls:

Nicht zahlen! Nicht auf die Seite gehen, und schon gar nicht das Passwort benutzen!

Kurz: einfach gar nicht auf dieses unqualifizierte Schreiben reagieren!

Ggf. der Verbraucherzentrale melden, aber die wissen meist schon Bescheid, da ihr selten die Ersten seid.

Übrigens bin ich nicht der Einzige, der elektronische Post bekommen hat, wie man schon an dieser Google Ergebnisseite erkennt:

top-apps24.com google

Er ist jetzt wohl hochgradig aktiv, es kann also sein, dass auch du vielleicht mal eine Email von ihm im Postfach hast. Lösch sie einfach, oder zumindest mach nix weiter damit, als sie ggf. zu speichern/archivieren.

Es ist das zweite Schreiben dieser Art innerhalb der letzten 6 Monate, auf das erste (bereits ein Mahnschreiben) einer anderen seltsamen Firma (kann ich nochmal raussuchen) habe ich ebenfalls nicht reagiert und bis heute ist nix passiert. Die wissen sehr wohl, dass ein erneutes Melden sicherlich keine gute Wahl wäre, sonst könnte ich vielleicht Recherchen anstellen, wie auch in diesem Fall hier.

Das ist mein abschließender Tipp hier: Bei solchen Aufforderungen, die ihr selbst nicht einordnen könnt, fangt erst einmal an zu recherchieren, oftmals werdet ihr schnell beruhigt und könnt den Fall zu den Akten legen. Und ohne Herzkasper schlafen gehen. Gute Nacht!