Der Februar ist zwar noch nicht ganz vorbei, aber an den Quartalszahlen der Suchbegriffe wird sich wohl kaum noch etwas ändern.

Seit dem ich nun mannaz.cc aufgesetzt und auch noch das Archiv (von blog.midgardr.net) eingerichtet habe, kristallisierten sich folgende 5 Suchphrasen-Gruppen im Zeitraum Dezember bis Februar heraus:

Platz 5 – proratarisch

Ab und an sind meine Blogs auch Bildungsblogs. Kleines Wissen leicht verdaulich aufbereitet und doch wohl sehr nutzbringend.

Bei proratarisch hat sich herausgestellt, dass es zumindest im Google Suchindex kaum aufschlussreiche Treffer gibt, die den Begriff auch nur ansatzweise erklären.

Vielmehr scheint in der Wirtschaftslehre und im Finanzwesen davon ausgegangen zu werden, dass proratarisch allgemein bekannt ist. Wenn ich jedoch im Bekanntenkreis herumfrage, sehe ich eher fragende Gesicher.

Von Allgemeinbildung kann in diesem konkreten Fall also nicht gesprochen werden. Und aus diesem Grund habe ich eben auch mein altes Blog hier archiviert, damit dieses Wissen nicht verloren geht.

Den Artikel proratarisch anschauen.

Platz 4 – bin ich hübsch

Eigentlich war es nur ein Beitrag, in dem ich eine nette Online-Software vorgestellt hatte, mit der mensch anhand eines hochgeladenen Fotos berechnen lassen konnte, wie “perfekt” das eigene Gesicht denn sei. Tatsächlich soll also Schönheit messbar sein.

Offenbar zielen diese Suchanfragen aber eher in die Richtung, dass wirklich gefragt wird, ob mensch denn hübsch sei. Oder die Suche danach, wie mensch es erreichen kann, als hübsch empfunden zu werden.

Vielleicht sind auch viele unsichere Menschen unterwegs, die selbst nicht einmal wissen, ob sie hübsch sind oder nicht. Diese Frage werde ich euch natürlich auch nicht beantworten können; das könnt nur ihr selbst!

Also vor den Spiegel gestellt und angeschaut, und fragt euch, was euch an euch selbst gefällt.

Vielleicht macht ihr auch einmal ein paar schöne Fotos von euch und fabriziert sie dann zu einem Fotobuch, dann können sich auch andere an eurer Schönheit erfreuen.

Den Artikel bin ich hübsch anschauen.

Platz 3 – rune, runenalphabet und mannaz

Nicht verwunderlich, dass das Thema Runen unter die besten 5 Themen gelandet ist. So ist doch der Name des Blogs – mannaz (cc) – bereits auch die Bezeichnung einer Rune, nämlich Mannaz.

Und zudem befindet sich hier noch eine Übersicht über das gebräuchlichste Runenalphabet, das Futhark. Es ist zwar inhaltlich noch sehr mager, aber kommt Zeit, kommt Content.

Artikel:

Mannaz
Runenalphabet Futhark

Platz 2 – wann wird es endlich frühling

Bei den Anfragen, wann denn der Frühling nun endlich käme, kann ich meteorologisch auch keine Aussage treffen. Aber gesellschaftlich lehne ich mich soweit aus dem Fenster, um zu behaupten, dass sehr vielen Menschen dieser elendlich lange Winter ziemlich auf den Wecker geht. Ja auch ich frage mich die ganze Zeit: Wann wird es denn endlich Frühling?!

Diese Gruppe wird aber nur saisonal in den oberen Rängen auftauchen – mit Beginn des Frühlings dürfte es wieder ruhiger werden um diese Fragestellung.

Den Artikel wann wird es endlich frühling (2010) anschauen.

Platz 1 – Android und GPG

And the winner is … das Android-Betriebssystem und das Verschlüsselungssystem GnuPG (kurz: GPG, lang: Gnu Privacy Guard)!

Kein Wunder in meinen Augen, denn auch ich habe ja bereits bemängelt, dass es auf den Android-Handys noch keinerlei Möglichkeiten gibt, Emails zu ver- oder entschlüsseln. Schade eigentlich. Und ich behaupte immer noch: da Android eigentlich nur ein stark modifiziertes Linux ist, sollte es dennoch sehr einfach sein, die GnuPG-Bibliotheken einzubauen und mit einem Email-Client in Verbindung zu bringen.

Aber vielleicht will Google ja auch gar nicht, dass da jemand Emails an sie vorbeischleust, ohne dass sie mal einen automatisierten Blick hineinwerfen konnten, um ggf. für den eigenen Google Account weiterhin spaßige Werbeanzeigen generieren zu können.

Weiterhin stört mich ja auch an Android, dass mensch kaum bis gar keine Möglichkeit hat, als root (Administrator) auf dem System zu agieren. Natürlich solle dies bestimmt wieder dem Schutz dienen. Doch was ist mit jenen Nutzern, die sich erstens der Risiken durchaus bewusst sind und zweitens sehr gern einmal einen tieferen Blick wagen wollen (oder müssen)? Entwicklern z. B. stehen da meines Erachtens nur die SDKs und eventuell das Google Nexus One zur Verfügung.

Den Artikel Android und GnuPG anschauen.

Gesucht und nix gefunden?

Dies war nun ein kleiner Überblick, was hier so auf dem Blog passiert und über welche Suchanfragen die Menschen zu mir finden. Eventuell werde ich solch ein Rückblick später im Jahr wiederholen.

Wer glaubt, ich könne das eine oder andere Thema hier auf dem Blog noch einmal vertiefen und genauer beleuchten, melde sich einfach in den Kommentaren!